5 Tipps gegen Schmerzen, die durch Muskelverspannungen verursacht werden

Zusätzlich zu lokalen Hausmitteln solltest du versuchen, verschiedene Übungen auszuführen, um schneller wieder fit zu sein, auch wenn deine Bewegungsfähigkeit eingeschränkt ist.

Konstante physische Überanstrengung und Stress sind Hauptfaktoren für unangenehme Muskelverspannungen, die den Alltag erschweren.

Dabei entstehen Verhärtungen, welche die Durchblutung der Muskelzellen stören, wobei sich gleichzeitig Schadstoffe in diesem Bereich ansammeln.

Folglich reagieren die Nervenendungen und schicken dem Gehirn Zeichen, die wiederum als unangenehmer Schmerz und Schwellung übersetzt werden.

Im betroffenen Bereich kann es zu einer Volumenzunahme kommen, die mit erhöhter Sensibilität einhergeht, wenn man bestimmte Bewegungen oder eine Massage des Muskels durchführt.

Normalerweise werden schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente verschrieben, die nur unter ärztlicher Überwachung eingenommen werden dürfen.

Darüber hinaus gibt es verschiedene Tipps, die man zu Hause anwenden kann, um die Genesung zu beschleunigen, ohne dabei Risiken einzugehen.

Anschließend findest du 5 Tipps, die du bei Beschwerden anwenden kannst. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

1. Aromatherapie zur Linderung bei Muskelverspannungen





Die Aromen bestimmter Pflanzen haben eine beruhigende Wirkung, die helfen kann, Stress und Muskelspannungen zu lindern.

Folgende ätherische Öle können dabei sehr hilfreich sein:

• Kampfer
• Rosmarin
• Thymian
• Lavendel
• Ringelblume
• Eukalyptus

2. Therapeutisches Bad



Bäder mit Epsomsalz und entspannenden Ölen können bei Muskelverspannungen ebenfalls helfen. Damit kann man Schwellungen und Schmerzen lindern.

Zutaten

• 2 Liter heißes Wasser
• 1 Tasse Epsomsalz (250 g)
• 5 Tropfen ätherisches Majoranöl
• 5 Tropfen ätherisches Rosmarinöl
• 5 Tropfen ätherisches Lavendelöl

Zubereitung

• Zwei Liter Wasser mit dem Epsomsalz vermischen und zum Kochen bringen. Die ätherischen Öle dazugeben.
• Danach gibst du dieses Gemisch in die Badewanne, vergiss nicht die Wassertemperatur zu überprüfen.
• Entspanne dich in diesem Bad 10 bs 15 Minuen lang.
• Wiederhole diese Behandlung falls nötig.

3. Arnikasalbe





Arnika hat entzündungshemmende Eigenschaften und hilft bei der Behandlung von Muskelschmerzen und Gelenkbeschwerden.

Diese Heilpflanze wird in der Homeopahtie bereits seit langer Zeit verwendet, da es sich um ein ausgezeichnetes natürliches Beruhigungsmittel zur äußeren Anwendung handelt.

Zutaten

• 2 Tassen Kokosöl (480 g)
• 1 Handvoll trockene Arnikablüten
• 4 Esslöffel Cayennpfeffer (Pulver) (40 g)
• 1/2 Tasse Bienenwachs (100 g)
• 1/2 Teelöffel ätherisches Rosmarinöl (wahlweise) (2 g)

Zubereitung

• Die trockenen Arnikablüten in ein Gefäß mit dem flüssigen Kokosöl geben und darin 12 bis 24 Stunden ziehen lassen, damit die Wirkstoffe frei werden.
• Anschließend werden die Arnikablüten in einem Standmixer oder mit dem Mörser gut zerkleinert.
• Die zerkleinerten Blüten mit dem Öl vermischen und im Wasserbad erwärmen.
• Dann den Cayennepfeffer dazugeben und alles gut verrrühren.
• Lasse die Mischung weitere 12 Stunden ziehen und rühre immer wieder um.
• Danach kannst du die Salbe in ein verschließbares Glas füllen, verwende dabei ein feines Sieb, um die Blütenreste herauszusieben.
• Danach noch einmal im Wasserbad erwärmen und das Bienenwachs dazugeben. Alles gut verrühren.
• Nimm das Glasgefäß aus dem Wasserbad und rühre die ätherischen Öle dazu.
• Jetzt musst du nur noch warten bis die Salbe kalt wird, um sie verwenden zu können.
• Massiere die Arnikasalbe auf die müden und schmerzenden Muskeln.
• Vermeide die Berührung mit Gesicht oder Augen, da dies zu Reizungen führen könnte!

4. Behandlung mit Tonerde und Rosmarin



Die Kombination von Tonerde und Rosmarin wirkt entzündungshemmend und hilft bei Muskelspannungen.

Zutaten

• 1 Esslöffel Rosmarin (10 g)
• 1 Tasse Wasser (250 ml)
• 3 Esslöffel grüne Tonerde (30 g)
• 1 Teelöffel wärmende Salbe (5 g)

Zubereitung

• Das Wasser zum Kochen bringen, den Rosmarin dazugeben und 10 Minuten kochen lassen.
• Danach die Tonerde dazugeben bis eine zähflüssige Paste entsteht.
• Trage diese Behandlung auf die schmerzhaften Zonen auf und lasse sie 20 Minuten lang wirken.
• Danach mit lauwarmem Wasser abspülen und eine wärmende Salbe auftragen.
• Verwende diese Behandlung einmal täglich.

5. Übungen





Oft denkt man sich, dass in dieser Situation Ruhe angebracht ist, damit die Muskelverspannungen nicht noch schlimmer werden. Doch Bewegung ist eine der besten Therapien, um diese Beschwerden in kurzer Zeit zu lindern.

Dehnungsübungen und andere Übungen, welche die Durchblutung und die Ausleitung von Schadstoffen fördern, sind sehr zu empfehlen.

Am besten sind folgende Sportarten dafür geeignet:

• Yoga
• Tai Chi
• Pilates
• Schwimmen

Wenn du all diese Empfehlungen beachtest, dann wird es dir leichter fallen, die Versteifung, die den korrekten Blutfluss verhindert, zu lockern und Muskelverspannungen zu lindern.

Wenn jedoch nichts funktioniert, solltest du auf jeden Fall zum Arzt, der eine passende Therapie verschreiben kann.