Naturheilmittel gegen Schuppenflechte

Schuppenflechte (oder Psoriasis) ist eine chronische Hautkrankheit, bei der sich an der Oberfläche der Haut schuppenartige Hautzellen ansammeln und eine Schicht formen. Dabei kommt es häufig zu Juckreiz und Schmerzen, wenn sich die Schuppenflechte ausbreitet.

In diesem Beitrag findest du die besten Naturheilmittel gegen Schuppenflechte. Lies weiter, falls dich dieses Thema interessiert.

Wissenswertes über Schuppenflechte



Diese Hautkrankheit kann am ganzen Körper auftreten, doch am häufigsten kommt sie an folgenden Stellen vor:

Ellenbogen

Knie

Hände

Kopfhaut

Füße

Rücken

Die bisher durchgeführten Forschungen konnten die Auslöser für Psoriasis noch nicht genau definieren. Zu den möglichen Ursachen können folgende zählen:

Genetische Veranlagung

Halsentzündung

Hautinfektionen

Stress

Mangelernährung

kaltes Klima

Hautverletzungen (Kratzer, Schnitte, schwere Verbrennungen)
übermäßiger Alkoholkonsum

Tabak

Medikamente gegen Bluthochdruck oder Malaria

Wichtig ist zu wissen, dass die Schuppenflechte nicht ansteckend ist, weder für den Betroffenen (durch Kratzen oder Berührung kann er selbst nicht andere Körperstellen infizieren), noch für andere.

Naturheilmittel gegen Schuppenflechte





Diese Hautkrankheit kann zwar nicht komplett geheilt werden, die Symptome können jedoch mit verschiedenen Naturheilmitteln gelindert werden, insbesondere wenn es zu akuten Ausbrüchen kommt.

Aloe Vera

Das Aloe-Gel hilft bei der Behandlung von Hautverletzungen, die durch die Schuppenflechte verursacht werden. Einfach ein Blatt längs aufschneiden und das Fruchtfleisch dreimal täglich auf die betroffenen Hautstellen auflegen. Danach nicht abspülen – warte einfach, bis die Aloe von der Haut absorbiert wird.

Dieses Hausmittel hilft, den Juckreiz zu lindern und Kratzen zu vermeiden. Wenn du keine Aloe-Vera-Pflanze hast, kannst du eine Salbe mit Aloe verwenden. Je natürlicher umso besser.

Wir empfehlen dir auch folgenden Artikel: Eigenschaften der Aloe Vera

Apfelessig

Apfelessig lindert den Juckreiz bei der Abschuppung. Er kann auf verschiedene Weisen angewendet werden, beispielsweise als
Umschlag:

Zutaten

1/4 Tasse Apfelessig (62,5 ml)

3/4 Tasse Wasser (180 ml)

Zubereitung

Beide Zutaten mischen und damit ein Tuch befeuchten.

Dieses auf die betroffenen Stelle legen und leicht andrücken.

Nach ein paar Minuten abnehmen und mit lauwarmem Wasser den Essig abspülen.

Eine andere Möglichkeit ist, etwas Apfelessig ins Badewasser zu geben, um den pH-Wert der Haut wieder herzustellen.

Mariendistel

Diese Pflanze (die auch als Nahrungsergänzungsmittel in Reformhäusern erhältlich ist) hilft bei der Entgiftung der Leber und reduziert die Schuppenbildung bei Psoriasis. Es werden 250 mg dreimal täglich empfohlen.

Avocadoöl



Avocadoöl spendet der Haut Feuchtigkeit und pflegt sie. Damit kann verhindert werden, dass sich die Schübe verschlimmern. Alternativ kannst du eine Avocado-Creme herstellen: Einfach das Fruchtfleisch der Avocado mit der Gabel zerdrücken und auf die betroffenen Stellen auftragen. Nach 15 Minuten Wirkzeit mit lauwarmem Wasser abspülen.

Banane

Die Schale der Banane hilft nicht nur bei Schuppenflechte, sie kann unter anderem auch bei Herpes oder Verbrennungen hilfreich sein. Einfach die Innenseite der Bananenschale ein paar Minuten lang auf die betroffenen Stellen auflegen. Wenn etwas von der Banane auf der Haut haften bleibt, nicht abnehmen.

Natron



Natron lindert den Juckreiz, der bei Psoriasis so häufig auftritt. Dieses Hausmittel wirkt ähnlich wie Essig und kann als Umschlag oder auch als Badezusatz verwendet werden.

Zutaten

3 Esslöffel Natron

1 Liter Wasser

Zubereitung

Das Natron im Wasser auflösen.

Die Mischung auf ein Tuch geben und dieses auf die betroffenen Stellen legen.

Wie bereits erwähnt, kannst du auch ein entspannendes Bad mit 1,5 Tassen Natron als Badezusatz genießen.

Kamille

Die Kamille zählt in Europa und Amerika zu den beliebtesten Hausmitteln gegen Psoriasis. Kamille wird meist als Tee eingenommen und ist auch als Schönheitsmittel sehr verbreitet. Sie enthält wertvolle Flavonoide und wirkt entzündungshemmend.

Du kannst ein paar Tropfen Kamillenöl direkt auf die betroffenen Stellen auftragen oder einen Tee zubereiten.

Zutaten

1 Esslöffel Kamille (10 g)

1 Tasse Wasser (250 ml)

Zubereitung

Das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.

Die Kamille 5 Minuten lang darin kochen.

Abkühlen lassen.

Danach ein Tuch oder etwas Watte damit befeuchten.

Die betroffenen Stellen so mit der Kamille behandeln. Nicht abspülen.

Olivenöl



Falls die Schuppenflechte an der Kopfhaut auftritt, empfiehlt die International Federation of Psoriasis Associations Olivenöl aufzutragen, um das Leiden zu lindern. Danach wickelst du ein Handtuch um die Haare und lässt das Öl mehrere Stunden lang wirken, bevor du sie wie gewohnt wascht.

Verwende einen sanften Kamm, um die abgelösten Schuppen zu entfernen (immer mit kreisförmigen Bewegungen, um eine Infektion zu verhindern).

Rizinusöl

Sollten die Verletzungen der Haut schwer und schmerzhaft sein, kann Rizinusöl helfen, das in die tieferen Hautschichten eindringt und diese pflegt. Um dieses Hausmittel noch wirksamer zu gestalten kannst du eine Maske herstellen.

Zutaten

ein paar Tropfen Rizinusöl

etwas Natron

Zubereitung

Mische ein paar Tropfen Öl mit etwas Natron, bis eine dickflüssige Paste entsteht.

Diese wird auf die betroffenen Stellen und um die Hautverletzungen aufgetragen.

Danach mit Küchenplastikfolie umwickeln.

Die ganze Nacht lang wirken lassen und am nächsten Tag abnehmen.

Lesetipp: Anwendungsmöglichkeiten für Rizinusöl

Cayenne-Pfeffer



Dieses Gewürz wirkt stark entzündungshemmend und kann deshalb auch bei Psoriasis helfen. Im Handel sind Salben mit Capsaicin (der scharfe Wirkstoff des Pfeffers) erhältlich, du kannst jedoch auch deine eigene Salbe herstellen.

Zutaten

ein paar Tropfen Wasser

1 Esslöffel Cayenne-Pfeffer (10 g)

Zubereitung

Aus beiden Zutaten eine dickflüssige Paste herstellen.

Diese wird auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen.

Nach 15 Minuten Wirkzeit mit lauwarmem Wasser abnehmen.