Pflege der Enkelkinder kann Demenz vorbeugen

Die Großeltern spielen meist eine zentrale Rolle in der Familie: Sie kümmern sich und pflegen sowohl ihr Enkelkinder als auch ihre eigenen Kinder.

Zwischen Großeltern und Enkelkindern besteht meist eine sehr innige Beziehung, insbesondere dann, wenn beide in Abwesenheit der Eltern unzählige Stunden miteinander verbringen.

Deshalb ist die Beziehung oft bedeutend stärker, als man sich vorstellen könnte und fördert das allgemeine Wohlbefinden. Die Pflege der Enkelkinder könnte jedoch auch verschiedene gesundheitliche Vorteile für die Großeltern mit sich bringen.

Dies wurde in einer neueren Studie, die in der Zeitschrift The North American Menopause Society veröffentlicht wurde, bestätigt: Großeltern, die sich um ihre Enkel kümmern und auf sie aufpassen, beugen damit unbewusst chronischen Krankheiten, wie beispielsweise Alzheimer oder Altersdemenz, vor.

Die Studie



Jonathan LaPook, ein Wissenschaftler der sich auf Alzheimer und Altersdemenz spezialisiert hat, hat in dieser Studie festgestellt, dass Großmütter sehr von der Pflege ihrer Enkelkinder profitieren, da sie dadurch ihre kognitiven Fähigkeiten trainieren.

Zu diesem Schluss kam der Wissenschaftler nach der Analyse der Daten von 186 australischen Frauen zwischen 57 und 68 Jahren, bei denen drei verschiedene Tests über kognitive Fähigkeiten durchgeführt wurden. Es wurde ihnen auch die Frage gestellt, ob sie denken, dass ihre Kinder im letzten Jahr viel von ihnen verlangten.

Von der genannten Zahl versicherten 120 Omas, dass sie mindestens einen Tag in der Woche auf ihre Enkelkinder aufpassten. Diese Frauen erzielten in zwei Tests die besten Resultate.

Diese Aktivität stellt anscheinend physiche und emotionale Anforderungen, die sich positiv auf verschiedene mentale Prozesse auswirken und auch Körperfunktionen, die größere physische Aktivität verlangen, verbessern.

Lesetipp: 5 emotionale Wunden, die wir aus der Kindheit ins Erwachsenenalter mitnehmen

Um von diesen Vorteilen zu profitieren, sollte die Zeit, in der die Enkel gepflegt werden, jedoch reduziert sein. Wenn es damit nämlich zu viel wird, kommt es zu körperlicher Überanstrengung und Stress.



Aus der Forschungsstudie geht hervor, dass jene Großmütter, die ihre Enkel an fünf oder mehr Tagen pro Woche pflegen, schlechtere Resultate bei der Gedächtnisleistung und der kognitiven Leistungsfähigkeit erzielen.

Auch wenn dieses Resultat nicht erwartet wurde, kam die Studie zu dem Schluss, dass ein Zuviel die Verantwortung und den Druck auf die Großeltern erhöhen kann. Deshalb schlussfolgerten die Wissenschaftler, dass Humor ebenfalls von großer Wichtigkeit ist, um von den Vorteilen zu profitieren.

In früheren Studien wurde bereits der Zusammenhang zwischen kognitiver Leistungsfähigkeit und sozialen Aktivitäten untersucht, doch in dieser Studie konzentrierte sich das Forscherteam zum ersten Mal auf erwachsene oder postmenopausale Frauen.

Dr. Gass, Geschäftsführer der The North American Menopause Society, erklärt:

„Oma sein hat eine sehr wichtige soziale Funktion und ist für postmenopausale Frauen ganz normal, deshalb ist es notwendig, die gesundheitlichen Auswirkungen für die Zukunft zu kennen.“

Die Rolle von Großvätern im Leben ihrer Enkelkinder





Für Großväter sind die Enkel normalerweise eine große Freude und Genugtuung, denn diese haben meist keine erzieherischen Aufgaben mehr und können den Enkelkindern schlicht und einfach ihre Liebe und Lebenserfahrungen übermitteln.

Die Enkelkinder genießen diese Liebe und die Freude an einer Beziehung, die vielleicht nur Großeltern geben können.

Während sich die Großväter entspannen und das Spiel und die Erfolge der Kleinen verfolgen, erhalten die Enkel Vertrauen und werden gleichzeitig bestens unterhalten.

Diese Aktivität muss jedoch gewisse Grenzen haben und sollte für die Großeltern keine Verantwortung oder Verpflichtung bedeuten, denn dies könnte zu Stress und Überlastung führen und in der Folge langfristig auch zu Gesundheitsproblemen.

Manche Großeltern sind stark in die Erziehung ihrer Enkel integriert, da sie wollen, dass ihre Kinder vorankommen und den Verpflichtungen am Arbeitsplatz nachkommen können.

Sie und auch ihre Kinder sollten sich jedoch darüber bewusst sein, dass Großeltern auch Zeit für andere befriedigende Aktivitäten benötigen, die im Alter für die physische und emotionale Gesundheit sehr wichtig sind.

Sie mögen auch an diesen interessiert sein