Potentes Naturheilmittel: Honig & Kurkuma!

Manche behaupten, das Naturheilmittel aus der Kombination aus diesen beiden Zutaten sei potenter als Antibiotika. Das ist natürlich Quatsch, aber wirksam ist es trotzdem – und das nur mit zwei so simplen Zutaten!

Naturheilmittel statt Antibiotika?



Naturheilmittel können Antibiotika niemals ganz ersetzen – aber sehr sinnvoll ergänzen!

Mit der Erfindung von Antibiotika sank die Sterblichkeit um ein Vielfaches, sodass sie grundsätzlich positiv betrachtet werden sollten.

In manchen Fällen ist eine ablehnende Haltung gegenüber von Antibiotika gar lebensgefährlich! Verwende unser Naturheilmittel aus Honig und Kurkuma also nur unterstützend zur ärztlichen Therapie!

Antibiotika sind Mittel, die gegen Bakterien wirksam sind. Es ist wichtig zu wissen, dass Antibiotika völlig wirkungslos gegen Viren sind.

Wer sie gegen Schnupfen oder einen Magen-Darm-Virus einsetzt, agiert verantwortungslos und schadet damit unter Umständen seiner Gesundheit mehr, als er denkt!

Es gibt verschiedene Antibiotika, die bei verschiedenen Bakterien gut oder weniger gut helfen. Nur dein Arzt weiß, bei welchen bakteriellen Infektionen welches Antibiotikum sicher hilft.

Nimm niemals Antibiotikum ohne ärztlichen Rat ein und bitte immer nach Verordnung und genau so lange, wie der Arzt dir es verschrieben hat.



Antibiotika überall…



In den letzten Jahren wurden immer mehr Bakterienstämme gemeldet, die gegen Antibiotika resistent geworden sind.

Die natürliche Evolution führt dazu, dass diesen Bakterien keinen oder nur noch sehr wenigen Antibiotika etwas anhaben können und sie trotz massivem Einsatz nicht abgetötet werden können. Weil kein Antibiotikum mehr dagegen hilft, sind Patienten solchen Erregern ausgeliefert – bis hin zum Tod.

Wie entstehen diese Keime?

• Durch unsachgemäße Einnahme von Antibiotika, zum Beispiel, wenn du das Antibiotikum nicht so lange einnimmst, wie dein Arzt es dir verschrieben hat.
• Durch zu häufiges Verschreiben von Antibiotika. Oft deshalb, weil Patienten es vom Arzt einfordern.
• Durch Massentierhaltung und Billigfleisch. Wusstest du, dass (fast) alle Tiere, deren Fleisch du isst, regelmäßig Antibiotikum in ihr Futter gemischt bekommen, um nicht schon vor der Schlachtreife an Infektionskrankheiten zu sterben, die durch Massentierhaltung bedingt sind? Kommt dein Stück Fleisch (egal, ob Geflügel, Fisch oder rotes Fleisch) aus Massentierhaltung, finden sich immer Rückstände von Antibiotika darin, die du mit deiner Nahrung aufnimmst. So können sich in deinem Körper Resistenzen bilden und deine Darmflora geschädigt werden.
• Durch Grundwasser / Trinkwasser. Werden Gülle und Mist aus Massentierhaltung auf die Felder ausgebracht, werden Antibiotika-Rückstände aus den tierischen Ausscheidungen ins Grundwasser ausgewaschen – und landen dann letztendlich wieder als Trinkwasser aus der Leitung auf deinem Tisch.

Bevor du also beim nächsten Husten, der nächsten Entzündung oder anderen entzündlichen Beschwerde von deinem Arzt sofort Antibiotika einforderst, probiere aus, ob dir dieses Naturheilmittel vielleicht auch hilft:



Naturheilmittel aus Honig und Kurkuma



Du brauchst nur zwei Zutaten, die du vielleicht schon im Küchenschrank hast: Honig und Kurkuma.

Kurkuma, ein in Deutschland eher unübliches Gewürz wirkt entzündungshemmend. Es wird auch Gelbwurz oder fälschlicherweise Safranwurzel genannt. Du bekommst es meist gemahlen als exotisches Gewürz.

Kurkuma färbt Speisen intensiv gelb und ist dabei wesentlich billiger als Safran. Der Geschmack ist mildwürzig, weswegen du ihn auch gerne großzügig zum Würzen benutzen kannst. Die entzündungshemmende Wirkung bei Kniearthritis wurde sogar durch Studien bestätigt.

Honig, das leckere Produkt der fleißigen Bienen gilt in der Naturheilkunde als Allerheilmittel. Tatsächlich ist es erwiesen, dass Honig bei entzündlichen Hauterkrankungen hilft, da die süße Klebe antibakteriell wie ein sanftes Antibiotikum wirkt.

Auch bei Verletzungen dient Honig dazu, diese schneller abheilen zu lassen, sodass sogar einige Hautcremes auf dem Markt sind, die sich diese Eigenschaft zu Nutzen machen.



Rezept



Unser Rezept kann als Grundlage für viele leckere Getränke oder Shakes dienen oder Süßspeisen und Gemüse würzen. Du kannst es durch den hohen Zuckergehalt des Honigs im Kühlschrank über mehrere Tage aufbewahren, bis du es wieder frisch anrührst.

Wir versichern dir: so lange hält dein Vorrat nicht, es schmeckt auch einfach viel zu lecker! Du brauchst nur diese zwei Zutaten:

• 100g Honig
• 20g Kurkuma, getrocknet & fein gemahlen

Für dieses Rezept eignet sich der flüssige Honig besser als cremiger Honig, weil sich die Zutaten in Pulverform darin besser verrühren lassen. Mische alle Zutaten gut miteinander, bis alle Klümpchen verschwunden sind und eine intensiv orange-gelbe Masse entstanden ist.

Du kannst davon löffelweise essen oder damit Speisen und Getränke verfeinern. Pro Tag ein Esslöffel sollte mindestens sein!