Wie kann man die Darmflora aufbauen?

Unter Darmflora versteht man jene Mikroorganismen, die den Darm besiedeln. Dabei handelt es sich um hilfreiche Bakterien, die in enger Symbiose mit unserem Organismus leben, uns vor Krankheiten schützen und für eine bessere Aufnahme der Nährstoffe sorgen.

Insbesondere im mittleren Abschnitt des Dickdarms, dem Colon (Grimmdarm), befinden sich viele dieser Bakterien. Wenn du für eine gesunde Darmflora sorgst, pflegst du also gleichzeitig deinen Dickdarm. Bei einer Fehlbesiedlung mit schädlichen Bakterien und Schadstoffen kann der Darm erkranken, was Auswirkungen auf den gesamten Organismus hat.

In unserem heutigen Beitrag erklären wir dir, wie du die Darmflora am besten gesund hältst.

Funktion der Darmflora und des Colon



Schätzungsweise befinden sich im menschlichen Organismus rund 2000 verschiedene Bakterienstämme, von denen nur 100 schädlich werden können. Diese Mikroorganismen sind für unsere Gesundheit ausschlaggebend.

Wusstest du, dass wir ohne Darmflora zur Welt kommen? Das Baby wird in der Gebärmutter vor schädlichen Bakterien geschützt. Nach der Geburt und in den ersten Monaten der Stillzeit wird die definitive Darmflora langsam aufgebaut.

Funktionen der Darmflora

Die Darmflora schützt den Organismus.
Sie stärkt die Abwehrmechanismen und schützt deshalb vor Bakterien und Viren.
Außerdem schützt die Darmflora vor verschiedenen Krakheiten.
Sie hilft bei der Aufnahme der Nährstoffe aus den Nahrungsmitteln. Wenn die Darmflora mit Schadstoffen überfordert ist, gelangen diese in den Blutstrom.
Sie regelt das gute Funktionieren der Entleerung, schützt vor Durchfall und Verstopfung.
Die Darmflora stimuliert auch den Darmrhythmus.
Sie wirkt bei der Synthese der Vitamine B und K sowie von Aminosäuren mit und liefert Energie.



Funktionen des Colon

Der Grimmdarm speichert Verdauungsreste.
Wasseraufnahme und Wasserausscheidung
Absorption von Vitamin K
Ein gesunder Grimmdarm erfordert einen Säurewert von zwischen 4,5 und 7,5 pH.

Wie kommt es zu Veränderungen der Darmflora und folglich auch des Colon?

Ab einem Lebensalter von 60 Jahren verändert und schwächt sich die Darmflora.
Infektionen schaden dem gesamten Darm, auch dem Grimmdarm.
Der vermehrte Konsum von Antibiotika und anderen Arzneimitteln schwächt die Gesundheit des Colon und führt zu einer veränderten Darmflora.
Stress, schlechte Ernährung, Tabak und negative Emotionen können die Gesundheit des Colon und die Darmflora ebenfalls beeinträchtigen.

Wie kann man die Darmflora schützen, aufbauen und die Gesundheit des Colon fördern?





Die besten Früchte

Obst enthält prebiotische Ballaststoffe. Diese Art von Nahrungsmitteln nähren die gesunden Bakterien des Darms und stimulieren ihre Aktivität.

Folgende Obstsorten sind ganz besonders zu empfehlen:

Äpfel
Birnen
Erdbeeren
Pflaumen
Weintrauben
Bananen
Feigen
Quitten

Nahrungsmittel mit antibiotischer Wirkung, die schädliche Bakterien im Darm eliminieren

Am Morgen empfiehlt sich eine Knoblauchzehe auf nüchternen Magen. Diese Option ist optimal, um die Abwehrkräfte zu stärken und schädliche Mikroorganismen auszuleiten.
Bereite Salate mit etwas roher Zwiebel zu.
Zum Frühstück oder als Jause eignet sich auch Naturjoghurt mit einer halben Papaya ausgezeichnet.

Probiotika aus dem Orient

Dieser Ausdruck klingt vielleicht seltsam, wir beziehen uns damit insbesondere auf fermentierte Nahrungsmittel mit Milch, die ohne Zucker und mit nur wenig Laktose sehr gesundheitsfördernd sind.

Probiotika sind für eine gesunde Darmflora ausschlaggebend. Am besten konsumierst du diese täglich:

Kefir
Naturjoghurt oder griechischer Joghurt
Miso-Suppe
Tempeh
Sauerkraut

Jeden Tag 21 g Ballaststoffe

Diese Menge ist notwendig, um unser internes Gleichgewicht und die gesunden Bakterien des Darmes zu pflegen. Iss täglich eine Tasse Haferflocken und vergiss nicht, dass Obst am besten in natürlichem Zustand mit Schale verzehrt werden sollte. Wähle Roggenbrot statt Backwaren aus raffiniertem Weißmehl.

Gemüsesorten, die die Darmflora aufbauen

Artischocken
Rote Bete
Kartoffeln
Tomaten
Spargel
Zwiebeln
Kürbis
Karotten
Zucchini
Rosenkohl
Sellerie

Wichtig ist auch, Obst und Gemüse vor dem Verzehr gründlich zu reinigen. Bakterien, die sich in Lebensmitteln befinden, können die Darmflora negativ beeinflussen und folglich auch dem Grimmdarm schaden.

Vergiss nicht, ausreichend Wasser zu trinken, dich regelmäßig zu bewegen und auch dein Gefühlsleben zu pflegen. Genieße deine Hobbies, deine Freizeit und deine Freundschaften.

All dies wird dir helfen, dich auch innerlich besser zu fühlen, was am äußeren Erscheinungsbild zu sehen sein wird.

Sie mögen auch an diesen interessiert sein