4 Yogapositionen, die bei Rückenschmerzen helfen

Mit Hilfe der folgenden Yogapositionen, die den Rücken strecken und Verspannungen vorbeugen, kannst du die gesamte Körperregion entspannen und so vorhandene Schmerzen lindern oder vermeiden, dass sie in Zukunft auftreten

Rückenschmerzen gehören zu den am weitesten verbreiteten Beschwerden in der Bevölkerung. Die Nutzung technischer Geräte und Stress gehören zu den Hauptursachen und machen es wahrscheinlich, dass dieses Problem auch in Zukunft auftreten wird.

Normalerweise verschwindet der Schmerz mit ein bisschen Ruhe und dem Einnehmen einer Schmerztablette; in einigen Fälle bleibt er jedoch länger und erfordert andere Behandlungen.

Obwohl es auf den ersten Blick unlogisch erscheinen mag, kann das Ausführen einiger Yogapositionen als Therapievariante dienen, um diese Symptome zu verbessern.

Durch die Übungen wird der Kreislauf angeregt und muskuläre Anspannungen lösen sich auf, so dass der Schmerz schnell abklingt.

Wir stellen dir hier die 4 besten Yogapositionen vor, damit du sie sofort zuhause oder an einem freien Ort im Büro üben kannst und so Rückenschmerzen ein Ende bereitest.

Auf geht´s!


1. Vorbeuge mit verschränkten Händen





Diese Bewegung sorgt für die notwendige Streckung der verspannten Muskeln an der Wirbelsäule und regt das Nervensystem an.

Richtige Ausführung



• Stell dich auf eine Yogamatte und positioniere die Füße hüftweit auseinander.
• Beuge die Knie und beuge dich so nach vorne, dass dein Oberkörper auf deinen Beinen zum Liegen kommt. Der Bauch sollte die Muskeln berühren.
• Verschränke die Hände hinter dem Rücken und lass die gestreckten Arme Richtung Boden sinken.
• Entspanne den Rücken, den Nacken und den Kopf und presse die Handflächen zusammen
• Wiederhole die Übung 10 bis 20 mal, während du tief ein- und ausatmest.

2. Tischposition an der Wand



Diese Übung ist ein bisschen komplexer und erfordert ausreichend Übung, um sie korrekt auszuführen.

Sie eignet sich hervorragend zur Linderung von Schmerzen im unteren Rücken, aber auch um Verspannungen im Oberkörper zu lösen.

Korrekte Ausführung



• Stell dich mit ausgestreckten Armen vor eine Wand, lehne den Körper nach vorne und lege die Handflächen mit weit gespreizten Fingern auf die Wand.
• Kräftige die Position von den Händen aus und ziehe den Bauchnabel nach innen und oben, auf diese Weise streckst du dein Steißbein in Richtung Boden.
• Hebe die Rippen vom Becken aus, auf diese Weise verstärkst du die natürlichen Kurven deiner Wirbelsäule, vor allem im unteren Rücken. Halte deinen Bauch aktiv.
• Halte die Wirbelsäule ausgestreckt und wandere langsam mit deinen Füßen nach hinten, beuge die Hüfte bis dein Körper in eine L-Form gelangt.
• Wiederhole diese Übung 10 bis 20 Mal im Rhythmus mit deinem Atem und kehre zur Ausgangsposition zurück.

3. Herabschauender Hund





Der herabschauende Hund oder “Adho Mukha Svanasana” ist die ideale Position zum Aufwärmen, da sie eine Streckung des gesamten Körpers erfordert.

Er stärkt die Nerven der Wirbelsäule und wirkt sich positiv auf den Blutkreislauf zum Kopf hin aus. Außerdem stärkt er die Muskeln und die Form von Armen, Beinen, Nacken und Rücken.

Korrekte Ausführung



• Stelle dich auf wie ein Hund, die Füße hüftweit geöffnet, die Hände tragen dich.
• Schiebe im Folgenden die Hüfte nach hinten und verlagere einen Teil deines Gewichts auf die Füße. Du bist nun im herabschauenden Hund.
• Es ist wichtig, dass du deinen Rücken nicht zu weit nach hinten drückst, da dies zu Verspannungen in den Muskeln führen kann.
• Hebe die vorderen Rippen um die Schultern zu festigen und die Wirbelsäule in eine stabile Position zu bringen.
• Schiebe dein Steißbein in Richtung Fersen und aktiviere Innen- und Außenkanten deiner Füße.

4. Kindeshaltung





“Balasana” oder die Kindeshaltung ist eine entspannende Position, die eine aktive Streckung erfordert und die Wirbelsäule in die Länge zieht. Rückenschmerzen können so verringert werden.

Die Übung ist gut, um zwischen anderen Yogapositionen auszuruhen, oder am Ende einer Übungsreihe. Sie wird außerdem empfohlen, um Auswirkungen von Stress zu mindern.

Richtige Ausführung



• Komme auf alle Viere, um für eine oder mehrere Minuten in der Kindeshaltung zu verharren.
• Übe die Position zunächst mit geöffneten Knien und sich weiterhin berührenden großen Zehen. Im Anschluss schließe die Beine, um das Rückenmark zu strecken.
• Wenn dein Kopf nicht zum Boden kommt, lege einen Yogablock oder deine Hände unter deine Stirn, damit du dich vollständig entspannen kannst.
• Lege die Arme entlang deiner Beine ab.
• Atme tief ein und spüre bei jeder Ausatmung, wie sich die Anspannung langsam auflöst.

Wie du schnell feststellen wirst, verbessern alle Yogapositionen dein allgemeines Wohlbefinden erheblich.

Wenn du sie mit Atemübungen und Meditation verbindest, erfahren dein Körper und Geist eine Verbesserung ihres Gleichgewichts.