Niemand verdient deine Liebe mehr als du selbst

Um dir den Respekt deiner Mitmenschen zu verdienen, musst du zunächst dich selbst respektieren und lieben. Wenn wir uns selbst lieben, dann fällt es anderen sehr schwer, uns zu verletzen

Niemand verdient mehr Anerkennung, Respekt und Liebe von dir als du selbst.

Viele Menschen begehen den Fehler, diese Dinge von ihren Mitmenschen zu erwarten, ohne sie sich selbst zu bieten: Es sollen die anderen sein, die sie in der Welt einordnen und ihnen Sicherheit bieten.

Es stimmt natürlich, dass wir alle auch Respekt und Liebe durch unsere Mitmenschen verdienen. Dennoch solltest du dich in allererster Linie selbst achten und lieben. Darauf baut dein Selbstwertgefühl auf und damit deine Stärke und deine Zielstrebigkeit.

Niemand verdient mehr Liebe als die, die du dir selbst zu geben bereit bist.

Um glücklich zu sein, bedarf es einiger Dinge, das wissen wir. Aber keines ist so wichtig, wie das Wissen darum, was man verdient. Uns muss bewusst sein, dass niemand uns Liebe schenken wird, wenn wir uns nicht selbst lieben.

Niemand verdient mehr Respekt als den, den du dir selbst bietest





Wenn du dich nicht respektierst, dann öffnest du anderen Türe und Toren, um dich zu manipulieren und dich zu verletzen. Sie nutzen deine mangelnde Selbstachtung aus, um dich auf ihren Wegen gehen zu lassen. Du spielst dann nicht mehr die Hauptrolle in deinem Leben, sondern eine Nebenrolle in ihrem.

Wenn du dir bewusst wirst, dass du mehr verdienst als die Achtung anderer, dann wirst du auch verstehen, warum dein Selbstwertgefühl und dein Selbstvertrauen so wichtig sind.

Vor allem in Kindheit und Jugend streben wir nach der Anerkennung und Liebe durch andere Personen: der bedingungslosen Liebe durch die Eltern, dem Respekt unserer Klassenkameraden, unserer Lehrer. Wenn wir diese erreichen, fühlen wir uns bestätigt.

Im Laufe der Zeit stellen wir jedoch fest, dass weder Eltern noch Freunde oder Lehrer unfehlbar sind. Sie irren sich. Und manchmal brechen sie ihre Versprechungen uns gegenüber oder hintergehen uns gar. Vielleicht kann uns der zu Beginn idealisierte Partner auch nicht das geben, was wir in einer Beziehung suchen.

Und dann wird uns bewusst, wie wichtig es ist, dass wir uns selbst lieben und achten. Die Liebe zu uns selbst macht uns stark, verhindert, dass uns andere zu ihren eigenen Gunsten manipulieren. Sie ermöglicht uns auch, Schicksalsschläge zu überstehen.

Wenn meine Familie nicht zu mir hält, dann kann ich mich trotzdem weiterentwickeln. Wenn meine Freunde nicht mehr zu mir halten, kann ich mich von ihnen distanzieren und neue Freundschaften aufbauen. Wenn meine Beziehung scheitert, dann kann das viele Gründe haben. Aber sie ist sicher nicht gescheitert, weil ich es nicht wert bin, geliebt zu werden.

Schritte, um die Liebe zu sich selbst zu nähren





Du bist die Liebe deines Lebens

Im Laufe deines Lebens findest du viele Menschen, die du liebst, die dich lieben – Familie, Freunde, Partner. Einige dieser Beziehungen überdauern viele Jahre, andere bewähren sich langfristig nicht.

Dir sollte klar sein, dass du Unsicherheit und sogar Angst ausstrahlst, wenn du dich selbst nicht liebst. Darauf können keine stabilen Beziehungen aufbauen.

Menschen, die sich nicht selbst lieben, erwarten oft von anderen, dass diese ihre Leeren füllen. Kommen die anderen diesen Erwartungen nicht nach, leiden sie unter einem gefühltem Mangel an Zuneigung, der sogar existentielle Krisen hervorrufen kann.

Du beginnst, dein Leben zu leben, wenn du verstanden hast, dass du selbst die wichtigste Säule deines Wohlbefindens bist: „Ich bin wichtig, ich verdiene es, glücklich zu sein. Ich verdiene Achtung und liebe mich selbst.“

Das Aussprechen dieser Worte macht dich nicht zum Egoisten. Es macht dich frei. Sobald du erkennst, dass du all diese Dinge verdienst, kannst du dich sicher durch dein Leben bewegen. Und du kannst diese Gefühle auch anderen entgegenbringen und stabile zwischenmenschliche Beziehungen aufbauen.

Du verdienst es, glücklich zu sein

Wir alle verdienen es, glücklich zu sein, aber wir erreichen diesen Zustand leider nicht immer. Die Schlüssel zum Glück könnten folgende sein:

• Führe ein einfaches Leben, zeige Demut. Du sollst dich im Gleichgewicht mit dir selbst und deiner Umwelt befinden. In deinem Leben sollten deine Wertvorstellungen und deine Integrität geachtet werden, deine Mühen sollten den Aufwand wert sein. Umgib dich dazu mit Menschen, die dich respektieren.
• Befreie dich von allem Überflüssigen: von unnötigem Leid, von Personen, die dich verletzen. Mach dir klar, wo deine Prioritäten im Leben liegen, nämlich bei dir selbst und deinen Lieben. Kämpfe für sie. Der ganze Rest ist es nicht wert, dass du deine Zeit verlierst.
• Glück soll man nicht suchen. Es kann nur in unserem Inneren gefunden werden, Tag für Tag. Deine Mitmenschen können dir dein Glück nicht geben, du musst es selbst nähren.

Wenn du dich entscheidest, etwas zu tun, versichere dich, dass es dich glücklich macht



„Und wie soll das funktionieren?“, fragst du dich jetzt vielleicht. Bei vielen Entscheidungen wissen wir im Voraus doch gar nicht, ob sie richtig sind, ob sie uns glücklich machen werden.

Das stimmt natürlich. Deshalb muss man im Leben ab und zu ein Risiko eingehen, Grenzen überschreiten und ein Abenteuer wagen. Und dass dies die ein oder andere Fehlentscheidung beinhaltet, ist auch klar.

Vergiss jedoch nie, dass du es verdienst, glücklich zu sein und respektiert zu werden. Ganz gleich was du tust. Wenn du merkst, dass bestimmte Personen, Situationen, Dinge dich unglücklich machen, dann nimm Abstand zu ihnen.

Oft ist es eine Frage des Mutes, das eigene Glück zu verteidigen. Wir müssen unsere Werte vertreten und anderen zeigen, dass wir uns selbst lieben, weil wir es wert sind.